Veranstaltungen

Termine der Energieberatung:

(Corona-bedingt momentan nur nach telefonischer Absprache)

Haiger: (0800) 809 802-400 oder 02773-811 333

Wetzlar: 06441 - 99 3909

 

Der Lahn-Dill-Kreis und die Verbraucherzentrale Hessen haben zusammen mit der Stadt Haiger eine kostenlose und unverbindliche Energieberatung für interessierte Bürger eingerichtet. Wetzlar bietet ebenfalls ein solches Angebot.

Die Beratung wird von der Verbraucherzentrale Hessen durchgeführt. Ein unabhängiger Energieberater berät nach vorab erfolgter Anmeldung interessierte Bürger zu baulichen und technischen Maßnahmen, zur Verbesserung der Energieeffizienz im eigenen Haus und hilft dadurch Fehlinvestitionen zu vermeiden, aber auch einfache und schnell umsetzbare Tipps zum Energiesparen oder richtigen Lüften gegen Schimmelbildung gehören dazu.

 

Hausbesitzer und Mieter können sich ausführlich und individuell zu verschiedenen Themenbereichen der Energieeinsparung wie z.B. Wärmeschutz in Alt- und Neubauten, Heiztechnik, solare Warmwasserbereitung, Heizkostenabrechnung oder Fördermittel durch einen erfahrenen und anbieterunabhängigen Fachmann beraten lassen.

 

Mitzubringen sind ggf. bauliche Unterlagen des Hauses und die Energieverbräuche (Strom, Gas, Heizöl, Holz) der vergangenen Jahre.

 

Wir wünschen Ihnen eine hilfreiche Beratung!

 

 

News & Info

"Energievision 2050“ bringt Klimaschutz an Schulen

Jugendliche diskutieren mit Politikern über Mobilität, Konsum und Heizungen

"Jeder kann etwas tun!"

Positives Resümee der ersten Klimawoche des Lahn-Dill-Kreises

Klimawoche Lahn-Dill-Kreis

Die Klimawoche Lahn-Dill-Kreis soll aufzeigen wie vielfältig und aktiv Klimaschutz in unserem Landkreis schon heute gelebt wird, aber auch, wo noch…

Gibt es genügend Ladesäulen im Lahn-Dill-Kreis?

Studie legt Ladesäuleninfrastruktur offen

Klimaschutz!? 5 vor oder schon nach 12?

Reger Austausch beim 1. Top-Info-Tag 2019 der SHK-Innung Dillenburg in Herborn

Projekte/Initiativen

Regional Einkaufen

Neueste Umfrageergebnisse zeigen: Für 91 % der Befragten ist die regionale Herkunft der Lebensmittel wichtig. Fleisch und Gemüse aus der Region, Milch und Eier vom Bauern nebenan. Obst von der heimischen Streuobstwiese. Aber woher bekomme ich Lebensmittel direkt vom Erzeuger? Die Antwort finden die Verbraucherinnen und Verbraucher in der neu erschienen Broschüre „Gutes aus der Region“: 86 direkt vermarktende landwirtschaftliche Betriebe und 26 Metzgereien, die ihre Schlachttiere von Landwirten aus der Region beziehen, sind darin verzeichnet. Dazu gibt es Wichtiges und Interessantes rund um das Thema regional Einkaufen.

Kontakt:  Jutta Garth, Abteilung für den ländlichen Raum, Tel. 06441 407-1762, E-Mail: jutta.garth@lahn-dill-kreis.de 

100 %-Erneuerbare-Energie-Region

Seit dem 1. Juli 2015 ist es offiziell: Solms ist rund 2 Jahre nach der Ernennung zur „100ee-Starterregion“ vom Kasseler Institut dezentrale Energietechnologien (IdE) als „100%-Erneuerbare-Energie-Region“ aufgestiegen.

Seit der ersten Bewerbung der Stadt Solms und Aufnahme als 100ee-Starterregion im Jahr 2011 sind deutliche Fortschritte auf dem Weg zur 100ee-Region erkennbar. Hervorzuheben sind dem Institut zur Folge die hohe Qualität des Klimaschutzkonzeptes und das Engagement der Energieversorger enwag und Gasversorgung Lahn-Dill bei dessen Erstellung, welches eine überdurchschnittlich gute Datenbasis legt. Weiterhin wurde auch die Schaffung von Strukturen in der Verwaltung durch die Einstellung einer Klimaschutzmanagerin positiv bewertet. Durch die erhöhten personellen Kapazitäten wurden die Aktivitäten in den Bereichen Beratung, Netzwerkarbeit und Öffentlichkeitsarbeit deutlich gestärkt. Auch der tatsächliche Anteil der erneuerbaren Energien an Strom- und Wärmebedarf hat sich seit der letzten Bewerbung signifikant erhöht. 

 

Cradle to Cradle in der Bau- und Immobilienbranche

Lahn-Dill-Kreis informiert über Stoffkreisläufe für ein nachhaltiges Bauen. „Produkte sollten so hergestellt werden, dass am Anfang schon das Ende mitgedacht wird“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Heinz Schreiber das Prinzip von Cradle to Cradle.

Und das sollte die Baubranche nicht ausschließen. Die rege Teilnahme heimischer Architekten und Bauplaner an der Info-Veranstaltung im Wetzlarer Kreishaus jedenfalls spricht für das gestiegene Interesse an nachhaltigem Bauen. Über 60 Gäste waren der Einladung Schreibers gefolgt, um mehr zu erfahren über „kreislauffähige, flexible, werthaltige und gesunde Immobilien“. Fachkundiger Referent des Nachmittags war Diplom-Ingenieur Valentin Brenner, Leiter des Expertenteams Cradle to Cradle bei der Firma Drees & Sommer. Er warb leidenschaftlich für ein Umdenken... mehr

100 Kommunen für den Klimaschutz

Der Klimawandel ist eine große Herausforderung der Gegenwart. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen ist das Land aktiv, um die natürlichen Lebensgrundlagen, die wirtschaftliche Entwicklung und die Lebensqualität der Bevölkerung nachhaltig zu sichern. Das Land Hessen hat sich daher zum Ziel gesetzt, Potentiale zur Energieeinsparung und zur Steigerung der Energieeffizienz weiter auszuschöpfen und die Nutzung erneuerbarer Energien voranzubringen. Damit sollen die Treibhausgasemissionen reduziert werden.

Der Lahn-Dill-Kreis als Unterzeichner der Charta unterstützt dieses Ziel nach Kräften und setzt sich aktiv für den Klimaschutz ein.

Klimaschutz Gemeinsam in Mittelhessen

Im Klimaschutz streben die Landkreise Gießen, Lahn-Dill und Marburg-Biedenkopf eine enge Kooperation an, die sich schwerpunktmäßig auf die Themenbereiche Erneuerbare Energien, Energiesparen, Energieeffizienz und Klimawandel konzentrieren soll.

Dieses haben im Gießener Landratsamt Landrätin Anita Schneider vom Landkreis Gießen, Landrätin Kirsten Fründt vom Landkreis Marburg-Biedenkopf und Landrat Wolfgang Schuster vom Lahn-Dill-Kreis mit ihren Unterschriften besiegelt.

Absichtserklärung der Landkreise Gießen, LDK und Marburg-Biedenkopf

Expertenrat - Lahn-Dill-Kreis

Der Expertenrat - bestehend aus Vertretern von Unternehmen wie Rittal, Bosch-Thermo-Technik, über Herborner Pumpenfabrik, Volksbanken, Sparkassen, Planungsbüros bis hin zu Wohlfahrtsverbänden und vielen Einzelpersonen -  hat das Gemeinschaftsprojekt „Energie- und Klimaschutzkonzept für den Lahn-Dill-Kreis“ mit erarbeitet, dessen Handlungskonzept inkl. Controllingsystem vom Kreistag beschlossen worden ist. Damit strebt der Kreis an, bis zum Jahr 2050 möglichst klimaneutral zu werden. Die CO2-Emissionen sollen bis zum Jahr 2050 um mindestens 80 % gegenüber dem Basisjahr 1990 gesenkt werden. Der Expertenrat wird weiterhin die Umsetzung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes für den Lahn-Dill-Kreis fachlich begleiten.

Wir nehmen Einfluss! Internetauftritt "Energie-Klima-LDK"

Wir nehmen Einfluss" – dieser Slogan sticht dem User des neuen gemeinsamen Internetauftrittes des Kreises und der Städte Wetzlar und Solms direkt ins Auge.

Die großen Themen der Homepage: Energie und Klimaschutz. Die Gemeinsamkeit, das "Wir", ist sofort zu erkennen und spiegelt sich in der gesamten Gestaltung wieder, erklärt Umweltdezernent der Stadt Wetzlar Norbert Kortlüke die Idee. Die gemeinsame Bildmarke der Klimainitiative arbeitet mit dem regional verbindenden Element des Flusses, so Kortlüke... mehr 

Kontakt

Ingo Dorsten
Energie- und Klimaschutzmanager für den Lahn-Dill-Kreis

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1865
ingo.dorsten@lahn-dill-kreis.de